8. Deutscher RecyclingDesignpreis 2017/18

Gewinner des mit 2.500 Euro dotierten, RecyclingDesignpreises 2017/18 ist Sep Verboom aus De Pinte. Die Jury zeichnet den belgischen Designer für seinen Teppich aus Meeresmüll, genannt „ROPE rug“ aus. Der Teppich besteht ausschließlich aus recycelten Seilen aus der Schifffahrt von den Philippinen.

Mit dem zweiten Preis (1.000 Euro) würdigen die Juroren Lea Schücking aus Kassel (Deutschland) für ihre aus Ziegeln und Altglas hergestellten, in allen Braun- und Grüntönen schimmernden Deko-Wandfliesen.

Den dritten Platz belegt Anna Sophia Flemmer (Hannover/Deutschland) mit ihrer 13-teiligen blindengerechten Kleiderkollektion „SAME:SAME“. Darin werden ausrangierte Reststoffe, Korkgarn und -leder, recyceltes Nähgarn und Papier, sowie Garn aus Milchproteinfasern aus Abfällen der Milchproduktion verarbeitet.

Der Deutsche RecyclingDesignpreis wird ausgelobt und organisiert vom Arbeitskreis Recycling e.V. (Herford).

Die Festrede anlässlich der Preisverleihung am Sonntag, den 28. Januar 2108, im Marta Herford wurde von dem Architekten Van Bo Le-Mentzel gehalten. Die Ausstellung soll im Anschluss an die Zeit im Marta Herford noch an anderen Orten, u.a. in Marseille und Berlin, präsentiert werden.


1. Preis: ROPE rug

Sep Verboom

De Pinte/ Belgien

Material: PVA Fasern (Seile)

ROPE rug ist ein flachgewebter Teppich, der aus recycelten Schiffsseilen gefertigt wurde und von mikroskopisch kleinen Meeresorganismen und ihren subtilen Unvollkommenheiten inspiriert ist. Visuell spiegeln die geometrischen Linien und Farbtöne die nautische Herkunft des Teppichs wieder, der für den Innen- und Außenbereich geeignet ist. Die ausrangierten Seile werden auf den Philippinen gesammelt, sorgfältig ausgewählt und vor Ort zu neuen Seilen verarbeitet, damit sie nicht als Müll den Ozean verschmutzen. ROPE rug ist das Ergebnis einer Zusammenarbeit, die Design, Industrie und Gemeinschaft verbindet. Das Bewusstsein für diesen Mehrwert zu schärfen, ist der verbindende rote Faden in der Arbeit von Sep Verboom.

 


2. Preis: Shards

Lea Schücking

Kassel/ Deutschland

Material: Ziegel und Altglas

Die Fliesen sind neue Materialien aus alten Materialien - genauer gesagt aus Ziegelsteinen und Altglas vom Bauschutt. Abhängig von der Art des Ziegels, dem Mengenverhältnis zu Glas und der Temperaturkurve erhält man Fliesen verschiedenster Farben, Haptiken und Eigenschaften. Die Farben reichen von Braun, Beige und Ocker bis zu einer reichen Palette an Grün- und Türkistönen. Die Oberfläche der Fliesen kann offenporig oder geschlossen, glatt oder rau sein. Da jede Fliese ein Unikat ist, erzeugen ihre subtilen Variationen eine lebendige und schöne Ästhetik.

 


3. Preis: SAME:SAME

Anna Sophia Flemmer

Hannover/ Deutschland

Material: ausrangierte Reststoffe, Korkgarn- und leder, recyceltes Nähgarn und Papier, GOTS-zertifizierte Stoffe, Gar aus Milchproteinphasern aus Abfällen der Milchproduktion

Diese 13-teilige Kollektion setzt sich mit dem Thema Blindheit und Sehbehinderung auseinander. Besonders die Wahrnehmung betroffener Menschen ist eine Inspiration. Blinde Menschen haben eine vollkommen andere Wahrnehmung vom Körper im Raum als Sehende. Sie sehen mit dem ganzen Körper. Im Designprozess wurde hauptsächlich am lebendigen Modell entworfen. Nachhaltigkeit ist ein selbstverständlicher Aspekt dieser Kollektion. Das gilt für die verwendeten Stoffe, die Veredelungen und die Designmethoden. Die Farben ergeben sich aus den gesponserten und gesammelten Materialen und haben eine futuristische Anmutung. Das Innovative an dieser Kollektion ist, dass verschiedene Möglichkeiten des nachhaltigen Gestaltens zusammengeführt wurden. Hier wurden Designmethoden
miteinander kombiniert. Es wurde auf einen umweltschonenden Prozess geachtet und es wurden Materialien unterschiedlichster Herkunft genutzt. Die Entwürfe sind u.a. von den Eigenschaften und der Herkunft der Materialien inspiriert. Haptik, Struktur und Klang der Stoffe spielen eine wichtige Rolle. Zum Beispiel wurde die Schnittkonstruktion von den Maßen der Verschnittteile der Fallschirmseide und denen der Reststoffe beeinflusst. Produktionsfehler der Stoffe wurden ästhetisch in Szene gesetzt. Um den Umgang mit Mode und Bekleidung für Menschen mit Sehbehinderung zu erleichtern, sind Pflegehinweise als Lasercutouts lesbar in Braille in die Teile als Designelement integriert, was auch getestet wurde.


 


 

Hintergrund

Der RecyclingDesignpreis ist ein  „offener“ Wettbewerb, bei dem ohne Altersbeschränkung alle Kreativen, Designer/innen und Gestalter/innen mit professioneller oder semiprofessioneller Ausbildung eingeladen sind, ihre Arbeiten und Entwürfe einzureichen.

Ziel des Designpreises

Durch die Verwendung von „weggeworfenen Dingen“ aus Industrie oder Handwerk, von "Abfall", Reststoffen und -materialien, soll Nutzloses nutzbar gemacht werden. Die so entstehenden Produkte sollen auch für den Verkauf u.a. auch durch Einrichtungen der Beschäftigungsförderung sozial nutzbar werden. Die Produktion von cleveren, schönen, nützlichen redesignten Gegenständen, die prämiert wurden, dient der Umwelt und der Beschäftigungsförderung.

Spektrum gefragter Entwicklungen 

Durch die Verwendung und den Gebrauch von weggeworfenen Dingen soll Nutzloses nutzbar gemacht werden. Das scheinbar Nutzlose, Weggeworfene soll für neue Produkte wiederverwendet werden. Das Spektrum gefragter Entwicklungen reicht von Deko-Artikeln über Möbel und Kleidung/Textilien bis Accessoires. Es gilt, den "verborgenen Sinn weggeworfener Dinge" zu entdecken und nutzbar zu machen.

Material

Es ist gefordert, aus „Abfall“ und/ oder industriellen/ handwerklichen Produktionsrückständen Objekte und Gegenstände für den alltäglichen praktischen Gebrauch oder für Dekorations- und Ausstattungszwecke zu entwerfen. Ausgeschlossen sind Materialien, für die es ein Pfandsystem gibt. Für Teilnehmer/innen aus Deutschland: Ausgeschlossen ist auch die Verwendung von Materialien, die mit dem „Grünen Punkt“ versehen sind.

Bewertungskriterien für Entwürfe zum Recycling Design

  • Gestaltungsqualität und Gebrauchswert
  • Umweltverträglichkeit
  • Neuartigkeit und Zukunftspotential
  • Gefragt sind Entwürfe für Recycling-Produkte, die auch im Rahmen von Einrichtungen der Beschäftigungsförderung oder von Handwerksbetrieben in „kleiner“ oder „größerer“ Serie hergestellt werden können
  • Realisierbarkeit auch mit physisch und psychisch Behinderten, Jugendwerkstätten oder Beschäftigungsinitiativen

Das Buch zum RecyclingDesignpreis

Die beiden zweisprachigen Bücher "Sechs Jahre RecyclingDesignpreis/Six years of RecyclingDesignAward" (Volume 1-6) und "Acht Jahre RecyclingDesignpreis/Eight years of RecyclingDesignAward" (Volume 7-8) haben einen Umfang von insgesamt 208 Seiten (Volume 1-6: 160 Seiten, Volume 7-8: 48 Seiten) und geben gemeinsam einen Überblick über acht Jahre RecyclingDesignpreis.

Die Bücher sind einzeln (5 €/Stck.) oder zusammen im Paket für 10 € erhältlich.

Beide Bücher können einzeln oder im Paket während der gesamten Ausstellungsdauer im Shop des MARTA Herford erstanden werden.

Beide Bücher sind einzeln oder im Paket bestellbar bei der RecyclingBörse!. (zzgl. Versandkosten). Wir bitten um Vorauskasse/-überweisung. Bitte nutzen Sie unseren Webshop oder senden Sie eine Anfrage an: antiquariat(at)recyclingboerse.org.